Gesund­heits­man­age­ment – rechtlich­er Rah­men und erfol­gre­iche Umset­zung auf dem Weg zu einem gesun­den Unternehmen

Als Unternehmen fokussieren Sie sich auf die Gesund­heit Ihrer Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er. Dies ver­schafft Ihnen einen langfristi­gen Wet­tbe­werb­ser­folg. Die Zunahme von psy­chis­chen und chro­nis­chen Erkrankun­gen ein­er­seits und der Fachkräfte­man­gel ander­er­seits stellt Sie vor große Her­aus­forderun­gen, die nur durch gezielte Maß­nah­men Ihres Unternehmens bewältigt wer­den können.

Dieses Sem­i­nar ver­mit­telt Tipps zur Reduzierung des Kranken­standes durch eine „Gesund­heit­skul­tur“ in Ihrem Unternehmen. Die Einführung von „gesun­dem Führen“ und das „betriebliche Gesund­heits­man­age­ment“ wer­den als Konzept erk­lärt. Darüber hin­aus wer­den neben den prak­tis­chen Möglichkeit­en und Strate­gien zur Reduzierung der Fehlzeit­en bzw. Krankheit­skosten die arbeit­srechtlichen Präven­tions- und Reak­tion­spflicht­en der Arbeit­ge­berin­nen und Arbeit­ge­ber erörtert.

Inhaltliche Schw­er­punk­te

  • Schritte zur Einführung eines betrieblichen Gesundheitsmanagements

  • Ent­gelt­fortzahlung im Krankheits­fall nicht in jedem Fall

  • Ein­satz der Mitar­bei­t­erin­nen und Mitar­beit­er trotz Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?

  • Gesund Führen – Grundzüge der gesund­heits­gerecht­en Mitarbeiterführung

  • Verpflich­tung zur Belastungsanalyse

  • Leis­tungsan­reize wie „Anwe­sen­heit­sprämie“ oder Boni

  • Das betriebliche Eingliederungs­man­age­ment: Geset­zliche Vor­gaben, Gestal­tung, Ablauf

  • Grundzüge der krankheits­be­d­ingten Kündigung